Reise blog von Travellerspoint

Uruguay

Uruguay

von Colonia del Sacramento nach Salto

rain 20 °C
View RTW Reloaded 2011-2013 auf Tom Travel's Reise-Karte.

Den ganzen Tag Nieselregen bei 20° - das ist nicht deutscher Sommer, das ist Herbst in Uruguay. Ich fahre den ganzen Tag Bus, da ist das eigentlich genau das richtige Wetter. Blick aus dem Fenster: Mais und Kartoffelfelder, ein paar Kühe, Pferde und Schafe. Leicht hügelige Graslandschaft, ab und zu ein paar Weiden dazwischen - Willkommen in Mitteldeutschland.

Außer mir ist kein Tourist im Bus. Meine Route ist nicht der übliche Weg nach Norden. Kaum verläßt man den ausgetretenen Reiseführerpfad, ist es aus mit Englischkenntnissen der Bevölkerung. Mein Spanisch ist aber schon ganz passabel. Ich finde meinen Weg, was zum Essen und zum Schlafen - Konversation ist aber nicht wirklich möglich.

Aber der Reihe nach. Uruguay hat schicke Strände für die wohlhabenden Nachbarn aus Buenos Aires und eine Stadt mit einer Unesco World Heritage Altstadt. Und sonst? Ich bin jetzt fast einmal komplett durch und sage mal - nichts. Zumindest nichts für mich. Die Bilder von den Stränden sahen mir zu sehr nach Adria oder Florida aus, die habe ich gleich mal weggelassen.

Von Buenos Aires geht eine flotte Expressfähre in einer Stunde über den Rio de la Plata. Auf der anderen Seite ist man schon in Uruguay.

88CCFC532219AC6817972EDD633C9DBA.jpg88CF52C02219AC6817E3C823DEA91D00.jpg

Colonia del Sacramento heißt es hier und es gibt - wer hätte es vermutet - Häuser aus der Kolonialzeit.

88D198AA2219AC68177744007F2227B9.jpg88C8C1CC2219AC68179D6336DB2662AD.jpglarge_88C615322219AC6817929A3BF8A66E81.jpg

Oldtimer fahrbereit und schrottreif sind dekorativ geparkt.

88D491572219AC681719136E8FDDF9E4.jpg88C061872219AC6817F114DCE69956AD.jpg88C2E7542219AC6817080B5129CF4F97.jpglarge_88D9633D2219AC681706926349F01899.jpg

Weiter geht es am nächsten Nachmittag. Acht Stunden mit dem Bus nach Salto im Norden. Die Aussicht etwas interessanter als in Patagonien, aber wegen Regen und Ähnlichkeit zu Deutschland nicht aufregend. In Salto gibt es, trotzdem es mit 100.000Ew. die zweitgrößte Stadt Uruguays ist, wenig touristische Infrastruktur. Thermen und Spaßbäder in der Umgebung sind die Hauptattraktion, aber mehr für einheimische Tagestouristen gedacht.

Ich verbringe die Nacht in einem (für mein Budget) sauteuren Hotel ohne Frühstück und nehme die erste Fähre über den Rio Uruguay, wieder rüber auf die argentinische Seite. Ich dachte ja Argentinien sei ein teures Pflaster, aber Uruguay ist gleich noch mal einen Tick drüber. Da bin ich ja mal gespannt auf Brasilien. Einige Brasilianer die ich traf machen hier in Uruguay gerne Urlaub weil es nah und (für sie) billig ist.

88DBF3AB2219AC68179640AEA04FB5EE.jpg88DE10092219AC6817515E51A7C6187B.jpg88E13CAE2219AC6817F22B8DAD0861EE.jpg

Kuriosität am Rande: Uruguay ist somit mein erstes Land (das keine Insel ist) in das ich per Boot ein- und ausreise.

Eingestellt von Tom Travel 08:57 Archiviert in Uruguay Kommentare (1)

(Einträge 1 - 1 von 1) Seite [1]