Reise blog von Travellerspoint

Salento

Die Schweiz mit Palmen

sunny 22 °C
View RTW Reloaded 2011-2013 auf Tom Travel's Reise-Karte.

Weiter geht es am nächsten Morgen nach Norden. Zumindest sind die Straßen ab hier sicher...heisst es - ich werde trotzdem nur noch tagsüber mit Zeitpuffer per Bus unterwegs sein. Cali liegt auf meinem Weg. Diese Stadt hatte mal den zweifelhaften Titel als Millionenstadt mit den meisten Morden pro Einwohner. Ob das heute auch noch so ist ist mir wurscht, ich werde hier nicht bleiben, ich wechsle hier nur den Bus und es geht sofort weiter nach Armenia. Die Busse hier sind übrigens die schlechtesten in ganz Südamerika bisher. Keine Luxus-Doppeldecker mit Liegesitzen, sondern Kleinbusse ohne Aircon oder Toiletten und wenig Fußraum. Heute habe ich Glück mit meinen Bussen und erwische jeweils einen Einzelsitz direkt hinter der Schiebetür, so dass ich meine Beine schön ausstrecken kann.

Plötzlich knallt es unter dem Bus. Der Fahrer hält an und es stellt sich heraus, dass sich die Lauffläche des inneren Zwillingsreifen komplett abgelöst hat. Wenigestens muss ich bei dieser Reifenpanne nicht selbst ran.

_DSC1989.jpg

Das Ganze passierte praktisch direkt vor einer Werkstatt und der Mechaniker macht sich sofort ans Werk. Im Gegensatz zu Texas, wo weder das Wal-Mart-Reifencenter noch eine auf Reifen spezielisierte Werkstatt einen passenden Wagenheber für unseren Moby hatten, hat hier scheinbar jede Dorfwerkstatt das richtige Werkzeug für solche Fälle parat.

_DSC1990.jpg

Nur 15 Minuten später ist der Reservereifen montiert, das defekte Rad verstaut und es kann weiter gehen. In Armenia nehme ich dann den dritten Bus für heute für die letzte Stunde Fahrt nach Salento

Salento - ein Postkarten-Kitsch-Ort.

_DSC2009.jpg

Ich kann zuerst nicht glauben was ich da sehe. Das sieht mehr aus wie eine Disney-Village-Version von Kolumbien.

_DSC1998.jpg_DSC2007.jpg

Bemüht sich hier ein Ort alle Klischees zu erfüllen? Es sieht aus wie an einem Film-Set und man sucht unwillkürlich die Kameras.

_DSC2004.jpg

Ist das authentisch? Ja, ist es. Das sind echte Menschen und keine Statisten. Mir gefällt das hier außerordentlich.
Um den Marktplatz zweistöckige Häuser in allen nur vorstellbaren Kombinationen von Bonbonfarben.

_DSC1992.jpg_DSC1995.jpg_DSC1997.jpg

Gemütliche kleine Bars mit Stühlen auf dem Gehsteig. Ich kann mich nicht erinnern dass ich hier in Südamerika schon mal außerhalb der großen Städte so viele Einheimische in Bars gesehen habe. Von überall klingt Joropo und Bambuca Musik aus den Fenstern. Gestern noch bin ich stundenlang durch Popayan gelaufen um eine gemütliche Bar zun finden um ein Bierchen zu trinken - nichts gefunden. Hier gibt es mehr als genug davon zur freien Auswahl.

Männer und Frauen sitzen gemütlich auf den Bänken um den Park.

_DSC1993.jpg_DSC2000.jpglarge__DSC2006.jpg

Keiner sieht so aus als ob er bald mal irgendwo hin müsste.

_DSC1999.jpg

Keiner tippt auf seinem Handy herum - zumindest keiner über 25. Die Leute kommunizieren hier tatsächlich ohne elektronische Hilfsmittel.

Das Dorf liegt auf 1900m umgeben von grünen Hügeln. Wie die Schweiz mit Palmen hat es mal einer beschrieben. Für micht steht sofort fest: Hier bleibe ich länger.

large__DSC2013.jpg

Die beiden belgischen Mädels sind inzwischen auch hier angekommen und wir machen eine Wanderung ins nahegelegene Cocora-Tal. Zum Startpunkt der Wanderung geht es per Jeep.

_DSC2022.jpg

Das Ganze hier erinnert an abgelegene Alpentäler. Die Milch wird per Pferd abtransportiert.

_DSC2023.jpg

5 Stunden geht es durch Hoch-Regenwald. Viel Grün, kühl, teilweise neblig.

_DSC2028.jpg_DSC2031.jpg

Die Vegetation ist nicht alpenländisch. Riesenfarne und Bromelien.

_DSC2032.jpg

1000 Höhenmeter geht es nach oben. Dort eine Finca mit Hunderten von Kolibris.

_DSC2076.jpg_DSC2065.jpglarge__DSC2041.jpg

Am Ende dann das Tal mit den Wachspalmen - mit Kühen, wie in der Schweiz.

_DSC2095.jpg_DSC2098.jpg

8 Stunden später, ganz schön geschlaucht wieder im Hostel.

_DSC2100.jpg

Am letzten Tag in Salento mache ich die obligate Tour zu einer Kaffee-Plantage. Hier das Gruppenbild mit dem Plantagenbesitzer Don Elias in der Mitte.

large__DSC2103.jpg

Wir bekommen eine Führung durch die Plantage und eine Demonstration wie die Bohnen geschält und getrocknet werden.

_DSC2104.jpg_DSC2105.jpg

Am Ende der Tour dann ein Tasting mit frisch gemahlenem, hier gerösteten kolumbianischen Kaffee.

large__DSC2107.jpg

Eingestellt von Tom Travel 16:20 Archiviert in Kolumbien

Versende diesen EintragFacebookStumbleUpon

Inhalt

Kommentare

Also übertreibst du jetzt nicht ein bissl?
Fluffy darf Kaffee trinken? ;)

von Alina

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Login